Lush Event zum Muttertag

Letzten Dienstag durfte ich bei einem Blogger-Event von Lush in Innsbruck dabei sein, bei dem ich einiges über deren Produkte und Firmenphilosophie erfahren habe. Außerdem habe ich die Neuheiten für den kommenden Muttertag kennen gelernt und durfte sogar etwas selbst herstellen. In diesem Beitrag möchte ich euch alle meine Eindrücke dieses Events zeigen:

Vielleicht fragt ihr euch zunächst, wieso ich aus München zu einem Event nach Innsbruck eingeladen werde. Das liegt daran, dass ich dort studiere und bis vergangenen Februar dort gewohnt habe. Da ich ab und zu noch in Innsbruck bin, hat sich das super ergeben zu diesem Event zu fahren. Ich habe mich wirklich sehr über die Einladung gefreut und durfte einige nette Mädels kennen lernen. Genug einleitende Worte – kommen wir nun zum eigentlichen Event:

 

Lush Event Workshop

 

Zuerst wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, in der wir entweder eine Gesichtsmaske oder einen Gesichtsreiniger selbst herstellen durften. Ich habe mich für die Herstellung des Gesichtsreinigers „Angels of Bare Skin“ entschieden. Die Zutaten lagen schon bereit und waren perfekt abgemessen. Während wir die Zutaten nach und nach miteinander vermengten, wurden uns interessante Informationen zu der jeweiligen Zutat erklärt. Das interessante an diesem Rezept ist, dass es aus dem Mittelalter stammt. Schon damals wurde das enthaltene Rosen- und Lavendelöl für seine positive Wirkung geschätzt und wird bei Lush bis heute so verwendet.

So sieht das fertige Produkt dann aus:

 

Lush Angels On Bare Skin

 

Nach getaner Arbeit und einer wohligen Selbstzufriedenheit etwas selbst hergestellt zu haben, ging es weiter mit der Vorstellung der Neuheiten für den Muttertag. Jedes Produkt wurde uns ausführlich erklärt und die jeweilige Anwendung sogar live demonstriert. Außerdem haben wir viel über das soziale Engagement des Unternehmens erfahren. Obwohl Lush zwar keine zertifizierte Naturkosmetikmarke ist, lässt sie alles so natuürlich wie möglich herstellen und achtet auf eine ethisch korrekte Vorgehensweise beim Anbau der Rohstoffe und der anschließenden Verarbeitung. Auf dem folgenden Bild seht ihr den „Charity Pot“ bei dem der gesamte Erlös an gute Zwecke zugunsten von Menschen, Tieren und der Umwelt gespendet wird.

 

Lush Event Charity Pot

 

Anschließend durfte ich mir sogar drei Produkte mit nach Hause nehmen, um sie ausführlich zu testen. Ich habe mich für die Duschcreme „Yummy Mummy“, die Badebombe „Rose Bombshell“ und das Schaumbad „Ladybird“ entschieden. Für ersteres habe ich mich entschieden, nachdem ich von der starken Pflegewirkung beim Testen im Laden absolut überzeugt worden bin. Die Hände haben sich noch lange nach dem Waschen mit dieser Duschcreme sehr gepflegt und weich angefühlt. Da kann ich nach dem Duschen auch mal auf die Bodylotion verzichten. Bei der Badebombe mit echten Rosenblättern konnte ich wegen dem unglaublich tollen, rosigen Duft nicht widerstehen. Und naja ,das süße Marienkäferchen „Ladybird“ hat mich so lieb angeschaut, dass es auch unbedingt mit musste.

 

Lush Muttertag

 

Zum Schluss habe ich mich noch im Laden umgeschaut und durfte auch Fragen zu den Produkten aus dem Standardsortiment stellen. Dabei haben mich die frischen Gesichtsmasken sehr beeindruckt und ich denke, dass sie das nächste Mal auf jeden Fall in meinem Körbchen landen werden…

 

Lush Event Masken

 

Wie gefällt euch die Marke Lush? Welches sind eure Lieblingsprodukte davon?

Share Button